21. Internationalen Jazzfestival Münster: Schottland und Skandinavien sind Schwerpunkte

Münster.- Der Blick beim 21. Internationalen Jazzfestival Münster vom 5. bis 7. Januar geht unter anderem hoch in den europäischen Norden: Schottland und Skandinavien sind zwei Schwerpunkte des Programms am ersten Januar-Wochenende 2007. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 04.01.2007 mit.

Vom "David Milligan Trio", das den Samstag im Kleinen Haus der Städtischen Bühnen eröffnet, ist die schottische Presse begeistert. Sie lobt das virtuose Spiel des Pianisten Milligan, das sie irgendwo zwischen Keith Jarrett, Bobo Stenson und Brad Mehldau verortet.

David Milligans Name taucht auch in einer anderen Formation auf – bei "Colin Steele´s Stramash", die dem Sonntag im Großen Haus einen emotionalen Höhepunkt bescheren. Der Trompeter Colin Steele tourte zunächst mit einem Quintett mit Riesenerfolg durch Europa, erweiterte jetzt seine Band um drei der besten schottischen Geigerinnen und Geiger, einen Dudelsack- und Pfeifen-Spieler sowie einen Cellisten. Das Scotish Arts Council hat die Großformation sogar zum schottischen Kulturbotschafter erkoren.

Saxophonist Phil Bancroft

Saxophonist Phil Bancroft, sein Zwillingsbruder Tom an den Drums und Gitarrist Kevin MacKenzie haben mit ihrem basslosen "Trio AAB" nicht nur in der britischen Jazzszene für einen Paukenschlag gesorgt. Ihre drei CDs wurden von der BBC zu den besten des jeweiligen Erscheinungsjahres gewählt. Tourneen durch Europa folgten, allein an Deutschland ging der Hype um die drei Schotten bislang vorbei. Doch das wird sich mit dem Auftritt am Sonntag im Kleinen Haus vermutlich ändern.

Finnisches "Trio Töykeät"

Wer das "Trio Töykeät" beim Jazz-Festival 2003 in Münster miterleben durfte, der weiß um die großartigen Entertainer-Qualitäten des Finnen Iiro Rantala. Die Band zählt zu den erfolgreichsten und besten europäischen Jazz-Formationen der vergangenen Jahre. In Münster präsentiert Rantala am Freitag sein neues Projekt "Rantanplan". Zur Weltpremiere wird der Auftritt durch Gast Lew Soloff, einem der gefragtesten Trompeter New Yorks und Mitbegründer der Jazz-Rock-Formation "Blood, Sweat and Tears".

Bobo Stenson im Großen Haus solo

Am Samstag ist Bobo Stenson im Großen Haus solo am roten Flügel zu hören. Der Schwede, der in seinem Spiel lyrischen und abstrakten Charakter miteinander verbindet, wurde erst vor einem Monat mit dem Europäischen Jazz-Preis ausgezeichnet.

Wer typisch nordischen Jazz erwartet, ist bei der finnischen Gruppe "Gourmet" völlig falsch. Mit der regionalen Küche haben es die Gourmets nicht so, sie schauen lieber in andere Töpfe. "Musik lässt sich schlecht in Staatsgrenzen zwängen", sagt Saxophonist Mikko Innanen. Ihr Menü präsentieren sie am Samstag im Großen Haus.

Quintett abenteuerlustiger Schweden und Norweger

Pure Energie versprüht "Atomic". Das Quintett abenteuerlustiger Schweden und Norweger hat sich dem Spiel-Idiom der 60er-Jahre verpflichtet – aus ihrer Verehrung für Koryphäen wie Archie Shepp, Charles Mingus, Ornette Coleman und die europäischen Free-Jazz-Pioniere machen die jungen Wilden aus dem hohen Norden keinen Hehl. Weitere Informationen: www.jazzfestival-muenster.de

(Visited 63 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Heiraten in Münster am 11.11.11: Standesamt bietet dreimal elf Termine an
Über Andreas Hasenkamp 6432 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*