Von Père Lachaise bis Printemps Mit Marianne Röhr auf Foto-Spaziergang durch Paris

Von Père Lachaise bis Printemps Mit Marianne Röhr auf Foto-Spaziergang durch Paris
Marienne Röhr vor ihrem Foto von der Weihnachts-Dekoration unter der Kuppel des Kaufhauses Au Printemps - Lafayette in Paris. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Münster-Wolbeck. Ihr Archiv selbst aufgenommener Fotos reicht von Präsient Charles de Gaulle bis zum Grab eines der Karikaturisten von Charlie Hebdo, von 1965 bis 2015: Marianne Röhr aus Angelmodde nahm am Donnerstag die Gäste des offenen Themenkreises der AWO Wolbeck mit auf einen Spaziergang durch Paris. Die erste Erkundung der Weltstadt hatte Röhr noch mit einer französischen Nonne unternommen; etwa dreißig Mal sei sie inzwischen dort gewesen.
So ging es entlang der Königsachse, vom Louvre bis zum modernen Arche de Défense. Staunen und lautstarke, belustigte Kommentare erregte das Foto von drei auf Tuchfühlung parkenden Autos; Röhrs Tipp: beim Parken nicht die Handbremse ziehen und keinen Gang anlegen – es wird geschoben.
Vom Friedhof Père Lachaise präsentierte Röhr nicht nur Klassiker wie die Gräber von Jim Morrison oder Edith Piaf, sondern Kurioses mit ernstem Hintergrund. So lagen auf dem Grab von Antoine-Augustin Parmentier einige Dutzend frische Kartoffeln – Erinnerung an die Hungersnot in der Zeit der belagerten Kommune in Paris 1795, in der Parmentier für die Verbreitung des lange verpönten Nachtschattengewächses sorgte.
Praktische Tipps gab sie dem Publikum im vollen AWO-Treff in der Neustraße auf Nachfrage auch – in der Métro sei das Carnet der Tageskarte vorzuziehen.
Intensiv fotografiert Röhr seit zwölf Jahren. Sie lieferte Bilder für Bildkarten zugunsten der Krebsberatungs-Stelle in Münster und bestritt Ausstellungen etwa mit dem Thema spielende Kinder und präsentierte weiderholt beim Seniorenkreis der VHS in Wolbeck.
Am 25.02.2016 wird Bodo Bruder berichten über seine Wohnwagen-Reise durch Schlesien und besonders Breslau geben. Bruder ist 1938 in Oppeln geboren.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Zu einem Besuch des Künstlerateliers Joseph Robers in Münster-Mauritz am 10. Juni laden das Bürgerforum  und die AWO Wolbeck ein. Joseph Robers Jahrgang 1944, geboren in Südlohn, 1973 Studium Fachhochschule Münster, 1977 Examen als Dipl. Designer. Er lebt und arbeitet als freischaffender Grafiker und Maler in Münster. In Einzelausstellungen hat…
  • Vom Weg der MasematteMünster-Wolbeck. Masematte und Denkwürdiges aus Münster war am Dienstagabend Thema von Wolfgang Schemann im AWO-Treff. Doch in ganz normalem Deutsch begrüßte Schemann, Autor von „Leeze, Lowi und Lowinen“ die Gäste – mit Höflichkeiten und Floskeln hätten sich „die Masematte-Freier“ nicht aufgehalten. Das besonders in Münster verbreitete Vokabular, getränkt von Jiddisch,…
  • Münster-Wolbeck. Selten fällt Ottilie Baranowski ins „Dütsk up Stelten“, das „Deutsch auf Stelzen“. Auf Plattdeutsch erzählt sie, frei über ihr Leben, vorlesend aus eigenen und fremden Gedichten und Geschichten. Mit den ersten Sätzen zaubert sie am Donnerstag schon Freude in den Wolbecker AWO-Treff, später wird trotz „Apenhitze“ kräftig gelacht. Münster…
  • Goethe kam nicht nach AngelmoddeMünster-Wolbeck. Nicht Münsters wegen kam der Geheime Rat nach Münster, sondern wegen der Fürstin Amalie von Gallitzin und ihres Kreises: Goethe schätzte das Gespräch auf hohem Niveau, das zog ihn 1792 auf dem Rückweg von Frankreich, wo preußisch-habsburgische Truppen gegen Napoleon kämpften, nach Münster – statt Matsch, Kälte und Rückzug…
  • Münster-Wolbeck. Lydia Strzebniok ist bescheiden: Astrologin sei sie nicht, auch nicht Historikerin oder Theologin. Die Journalistin weiß viel, sucht und fragt aber weiter. So geht sie spontan auf Fragen des Publikums im AWO-Treff ein. „Sind Christentum und Astrologie unvereinbar – oder könnte Astrologie gar eine Stütze für den Glauben sein?“…
Follow by Email
RSS