Wohnungen gefördert barrierefrei umbauen

Münster.-  Haus- und Wohnungseigentümer können für den barrierefreien Umbau von Wohnungen günstige öffentliche Darlehen in Anspruch nehmen. Das Land Nordrhein-Westfalen hat dazu ein Förderprogramm aufgelegt. Information, Beratung und Anträge gibt es im Amt für Wohnungswesen im Stadthaus 2 am Ludgeriplatz (Eingang Südstraße).

Stufen, Schwellen und andere Barrieren erschweren alten und behinderten Menschen den Zugang zu vielen Gebäuden. In den Wohnungen sind häufig die Türen zu schmal oder es fehlen Bewegungsflächen in Küche, Bad und Flur. Wer solche und andere Behinderungen beseitigen will, kann pro Wohnung Baudarlehen von bis zu 15 000 Euro erhalten. Für den Einbau von Aufzügen und anderen Erschließungssystemen und die barrierefreie Umgestaltung privater Außenanlagen kann sich die Förderpauschale noch erhöhen.

“Das Programm ist eine angemessene Reaktion auf die demographische Entwicklung mit der wachsenden Zahl älterer Menschen”, so Gabriele Regenitter, Leiterin des Amtes für Wohnungswesen. Besonders interessant: Haus- und Wohnungseigentümer müssen keine Einkommensgrenzen einhalten und für Vermieter lösen die Landesmittel keine Sozialbindung wie etwa die Vermietung an Haushalte mit Wohnberechtigungsschein aus.

Wichtig ist allein, dass die besonderen Anforderungen an die Barrierefreiheit eingehalten werden, die es ermöglichen, möglichst lange in der Wohnung zu leben. “Der Fördertopf ist noch nicht ausgeschöpft”, ermuntert Gabriele Regenitter Haus- und Wohnungseigentümer, die ihre Immobilie barrierefrei umgestalten wollen, mit dem Wohnungsamt Kontakt aufzunehmen. Weitere Hinweise enthält ein Infoblatt, das im Amt für Wohnungswesen erhältlich ist. Telefonisch ist das Amt unter 4 92-64 02 erreichbar.

(Visited 20 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Münster fördert sozialen Wohnungsbau
Über Andreas Hasenkamp 6414 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*