Tour d’Angelmodde mit Neuheiten

Zu einer Erkundung Angelmoddes mit dem Münsterschen Bundestagsabgeordneten Ruprecht Polenz begrüßte am Samstagnachmittag Renate Sölken von der Angelmodder CDU gut zwei Dutzend radfahrende Gäste am Junker-Jörg-Platz. So groß sei Angelmodde ja nicht, daher werde man die „Tour d’Angelmodde“ in Achterschleifen in Angriff nehmen, stimmte Dr. Michael Klenner die Unionisten ein. Doch die Planer hatten Angelmodde großzügig interpretierte und führten die Radler zudem an Stellen, wo sich viel verändert hat oder dieses bevorsteht.

Dass Bezirksvorsteher Markus Lewe den am Wegesrand wartenden Heinz-Georg Buddenbäumer als „erstes Denkmal“ titulierte, stand für die überwiegend heiteren Aspekte dieses Ausflugs bei schönstem Wetter.

CDU Angelmodde in der OsthuesheidePolenz nahm auch Punkte mit Handlungsbedarf in Augenschein. Viel hat sich im „Sanierungsgebiet“ Osthuesheide getan, dort sei es „halb so schlimm“, wie der in der Bachstraße wohnende Hilmar Wilpelo es ausdrückte. Die CDU-Vertreter zeigten sich beeindruckt und ihren Willen zur weiteren Unterstützung. Polenz bemerkte, problematischen Gebieten hänge ihr schlechter Ruf noch mindestens fünf Jahre an, auch wenn die wirklichen Problemzonen längst woanders lägen. Kinderhaus habe heute noch einen Ruf, den es längst nicht mehr verdiene. Woraufhin wie zur Bestätigung eine Gruppe Jugendlicher mit launigen Sprüchen erschien und sich anscheinend wunderte, dass da ein Pulk von Radlern ihr Gebiet besuchte. Das schien keine Normalität zu sein. Genau das solle es werden, wünschte Lewe.

{mospagebreak title=Kindertagesstätte Normannenweg, Grüne Welle, Gallitzin …}Kindertagesstätte Normannenweg, Grüne Welle, Gallitzin …

Nahe der Kindertagesstätte Normannenweg waren Wohnanlagen mit Teich zu bewundern, wie sie in den USA gern für Wohlbetuchte angelegt werden, wie der Transatlantiker Polenz aus einem Besuch in Fresno berichtete. Es gebe hier allerdings ein Defizit an Versammlungsmöglichkeiten, so Lewe. Am Neubau des evangelischen Gemeindezentrums am Erlenbusch hob Bezirksvorsteher Markus Lewe hervor, dass hier die Initiative vor Ort entstand und dann gefördert wurde – anders als Planungsruinen mit staatlichem Initiator.

Bald Grüne Welle am Albersloher Weg

Noch in diesem Jahr beginne der vierspurige Ausbau des Albersloher Weges im Bereich Angelmodder Weg/Osttor. Man dürfe sich hier auf eine „Grüne Welle“ freuen.
Markus Lewe im Friedenspark in der LoddenheideAm Friedenspark im Gewerbegebiet Loddenheide fiel neben seinem hohen Erholungswert auch die Platzierung von Kinder-Spielgerät auf. Da wüsste er andere Plätze, so Polenz, wo Kinder wirklich so etwas bräuchten. Vom künftigen Industriedenkmal Gasometer ging es – trotz der nahen Umgehungsstraße ruhig, so Lewe – weiter zum Lütkenbach.

Fahrradweg nach Gremmendorf

An der Wersebrücke hinüber zum Hofkamp freuten sich manche am Bauzaun auf den zukünftigen Fahrradweg hinüber nach Gremmendorf.

In Angelmodde-Dorf soll zum 200. Todestag der Gräfin Gallitzin zu Ehren ihres literarischen Kreises das Pflaster der Gallitzinstraße künstlerisch gestaltet werden. Professor Kajo Plaßmann schilderte mit Herz die Hintergründe; die Bezirksvertretung berät darüber am 13. September.   

Da es viel zu berichten gab, blieb für die Wolbecker Stationen diesmal kein Raum – hier sollte es um Einzelhandel und Jugendarbeit gehen.

Einen erholsamen Ausklang fand die Tour beim Grillen auf Hof Brockhausen.
(Visited 50 times, 1 visits today)

Kommentar verfassen