Schulen

Spektakel zum Frieden von Münster mit Köpfen aus Wolbeck Realschüler fertigten überlebensgroße Portraits der Verhandlungsführer

18 Okt , 2017   Gallery

Münster-Wolbeck (agh). „Es lebe der Friede!“: Diese Köpfe gehen von Wolbeck nach Münster, für ein Theaterstück zum Westfälischen Frieden von 1648, inszeniert mit vielen Akteuren, Akrobaten und Musikern. Es sind die Köpfe von Henri d’Orléans, des Grafen von Peñaranda und jenes von Nassau, von Alvise Contarini und jener von Fabio Chigi, Gesandter des Papstes: sie waren einige der Unterhändler des Westfälischen Friedens, fünf Jahre lang verhandelt in Münster und Osnabrück, der Schlussstrich unter dreißig Jahren Krieg in Deutschland.
Gebaut haben die Köpfe 42 Schüler aus zwei Kunstkursen der Realschule Wolbeck. Nach den Osterferien begann die Arbeit mit Styroporplatten und Draht, Pappmaché und Farbe. Aber erst nach Recherchen in Büchern, die die Kunstlehrerin Ulla Kortas besorgt hatte: Wie sah im 17. Jahrhundert ein Portrait aus, wie so hochrangige Gesandte, was hatten sie als Individuen für Besonderheiten, etwa an der Nase?
Lisa Wafa, Sara Abuzaid und Elmira Gasi kümmerten sich um eine Contarini-Figur. Mund und Nase seien schwierig gewesen, nicht zuletzt aber der Blick – der Venezianer sollte nicht einfach geradeaus schauen. „Die Augen haben am längsten gedauert“, meinen Antonia Hubrich, Marie Schick und Louise Netzlaw; die Nase sei nach dem historischen Vorbild gearbeitet.
„Ganz toll“ hätten die Schüler das gemacht, lobt Kortas, auch zwei Projekt-Tage waren nötig.
Am Freitag verließen die Köpfe Wolbeck. Ursula Warnke und Frank Philipp kamen mit einem Bulli: „Super“ und „beeindruckend“ war ihr Urteil. Die beiden vom Stadtheimatbund sorgten für den Transport nach Reckenfeld: Dort baut die Münsterländische Freilichtbühne Stangen ein, an denen die Köpfe auf die Bühne getragen werden. Sie und einige Schweinsköpfe als Dekor.
Kortas war bei einem Besuch der Torhaus-Galerie mit dem Stadtheimatbund ins Gespräch gekommen und brachte ihre Schüler ins Spiel.
Veranstalter des Spektakels „Vivat pax!“ ist der Stadtheimatbund Münster; die Textvorlage schrieb Hans-Peter Boer, die Regie hat Markus Kopf, 2000 bis 2012 Künstlerischer Leiter am Theater Münster, für die Ausstattung sorgt der international erfahrene Bühnenbildner Manfred Kaderk.
Gespielt wird das einstündige Spectaculum mit den Plastiken aus den Kunstkursen der Realschule Wolbeck am 21.10. auf dem Platz des Westfälischen Friedens hinter dem Rathaus, um 13 Uhr und um 16.48 Uhr. Der Eintritt ist frei.

(Visited 3 times, 1 visits today)

,


Kommentar verfassen

banner