Geld und Vorsorge

Münsters Heizspiegel hilft Energiekosten sparen

11 Aug , 2005  

Steigende Öl- und Gaspreise lassen Heizkostenabrechnungen in die Höhe schnellen. Nicht selten sind hohe Nachzahlungen für Mieter und Eigentümer die Folge. Ein ausweglose Situation?

Neuer Service für Mieter und Hauseigentümer

Schnelle und unkomplizierte Hilfe leistet der neue münstersche Heizspiegel, der die örtlichen Heizdaten für die Verbraucherinnen und Verbrauchern zusammenstellt: Wenn sie ihre Heizkostenabrechnungen mit den Werten des Heizspiegels vergleichen, wissen sie sofort, ob ihre Heizkosten angemessen sind oder ob ihr Haus ein "Energiefresser" ist. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster mit.

Der "Heizspiegel"

Der Heizspiegel bewertet den Energieverbrauch von Wohnhäusern getrennt nach den Heizmitteln Öl, Erdgas und Fernwärme und bietet bei Bedarf ein kostenloses Heizgutachten an. Außerdem gibt er Tipps für Altbausanierungen und stellt Förderprogramme vor.

"Es lohnt sich, gerade bei den Heizkosten nach Einsparmöglichkeiten zu suchen, denn dort wird die meiste Energie im Haushalt verbraucht", erläutert Umweltdezernent Gerhard Joksch. "Der neue Heizspiegel zeigt aber nicht nur Einsparmöglichkeiten auf, er trägt gleichzeitig zur Verringerung des klimaschädlichen Kohlendioxid-Ausstoßes bei." Der Heizspiegel steht als Faltblatt und auf den Internetseiten des Amtes für Grünflächen und Umweltschutz zur Verfügung (http://www.muenster.de/stadt/umwelt). Das Faltblatt liegt in der Umweltberatung im Stadthaus 3, Albersloher Weg 33 und in der Münster-Information im Stadthaus 1 aus. Außerdem ist es bei den Projektpartnern erhältlich (Stadtwerke, Verbraucherzentrale, Mieterverein für Münster und Umgebung, Wohn-In Wohnraum-Interessen, Mieter/innen-Schutzverein Münster und Umgebung, Handwerkskammer und Schornsteinfeger-Innung).

Amt für Grünflächen und Umweltschutz bietet Infos im Internet und als Faltblatt an

Der münstersche Heizspiegel ist Teil der bundesweiten Kampagne "Klima sucht Schutz" zur Verringerung des Kohlendioxid-Ausstoßes. Die Kampagne wird von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online getragen und vom Bundesumweltministerium gefördert (www.klima-sucht-schutz.de). 36 kommunale Heizspiegel gibt es bisher bundesweit. "Ein großer Vorteil der Heizspiegel ist, dass sie auf die Gegebenheiten vor Ort zugeschnitten sind. So können die Nutzer in Münster ihr Gebäude direkt mit gleich großen Wohnhäusern vergleichen", berichtet Anke Rebetje, Projektmanagerin der co2online gGmbH.

 

In Münster betreut das städtische Amt für Grünflächen und Umweltschutz das Projekt gemeinsam mit seinen Partnern.

 

(Visited 14 times, 1 visits today)

, , ,


Kommentar verfassen

banner