Krimi-Spannung und Live-Musik auf dem Werse-Fest

Sendenhorst-Albersloh. Tradition mit Überraschung verbindet der Heimatverein Albersloh zum Auftakt des Werse-Fests am Samstagabend, dem 2. September 2006.

Nach dem Abendgottesdienst eröffnet um 19.30 Uhr der 1. Vorsitzende des Heimatvereins, Willi Berheide, das Fest-Wochenende. Den musikalischen Rahmen des „Biwakabends“ auf der Wiemhove zieht die 8-köpfige Liveband „Lonely Hearts Club“. Die Acht aus Gescher werden die Albersloher Publikum schon zum Swingen bringe, da ist sich  Brigitte Denker vom Heimatverein eine Woche vor dem Start sicher. Eine Live-Band wollte der Heimatverein schon länger mal auf der Wiemhove bieten, sagt Denker.

Liveband „Lonely Hearts Club

Die Band covert Rock- und Pop-Hits der 70er, 80er und 90er Jahre und bringt ein durch mehrstimmigen Gesang und Bläsersätze unterstütztes Programm auf die Open-Air-Bühne. Keineswegs nur die Beatles. Dass es schwungvoll zugeht, dafür sprechen schon die Instrumente: Saxophon, Schlagzeug, Gitarren und Keyboards. Da entstehe eine Atmosphäre, die den Originalen sehr nahe komme, verspricht die Band. Der „Lonely Hearts Club“ lieferte im letzten Jahrzehnt   Auftritte auf großen Stadtfesten und Festivals im gesamten Münsterland und dem angrenzenden Ruhrgebiet.

Unterbrochen wird die Musik durch Kabarett. Dorothee und Annette Morbeck aus Albersloh wollen als „Thea und Änne“ die Lachmuskeln der Besucher attackieren. Das Thema soll mit jüngeren Diskussionen im Werse-Dorf zu tun haben, wird geheimnist.

Albersloher Krimi „Hysterie am Waschsteg“

Steffie Kubla und Brigitte Denker mit Requisiten des VideosSpannend wird es beim Biwakabend beim Wersefest, wenn Brigitte Denker den ersten Albersloher Krimi „Hysterie am Waschsteg“ präsentiert. Unter Mitwirkung von etwa 30 Alberslohern ist diese halbstündige Krimi-Komödie entstanden. Spannend soll sie sein, und doch jugendfrei. Frei ab Null Jahren gemäß Freiwilliger Selbstkontrolle, so Kamera-Assistentin Steffie Kubla.  
Freistuhl, Waschsteg, Heumanns alte Brennerei sind einige Schauplätze der Verbrechen. Kiepenkerl und Waschfrauen spielen die wichtigsten Rollen, bei der Aufklärung hilft das Sondereinsatzkommando Kiepenkerl. Und wer genau hinschaut, erlebt einen Hitchcock-Effekt mit einem vierbeinigen Darsteller.

Für Gaumen und Kehle: Spanferkel und Portugieser Wein

Für Gourmets gibt es an diesem Abend des Wersefests in Albersloh neben Bier und Würstchen noch ein Highlight.
Acht Stunden lang wird Robert Denker ein Spanferkel am Drehspieß grillen. Abends wird es dann mit Krautsalat serviert. Ein Stand mit Weinen aus Portugal sorgt für die innere Wärme, ein Lagerfeuer für die äußere. Jetzt hofft der Vorstand des Heimatvereins auf gutes Wetter und zahlreiche Besucher.

(Visited 43 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Rockmusik kam gut an
Über Andreas Hasenkamp 6412 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*