Geschichten für die Provinz: öffentliche Verleihung des Drehbuchförderpreises am Freitag

Münster.- Provinz ist überall. Auf dieser Seite der deutsch-niederländischen Grenze heißt sie Münsterland, auf der anderen Seite zum Beispiel Overijssel. "Geschichten für die Provinz" – so der Titel des Drehbuchförderpreises Münster.Land 2005 – gibt es also im Münsterland wie auch in den Niederlanden.

Produzenten treffen Autoren

Ein Grund, den Drehbuchförderpreis des Filmservice Münster.Land auch in diesem Jahr grenzüberschreitend auszuschreiben. Ein Grund aber auch, deutsche und holländische Autoren einzuladen, ihre Drehbücher vor Produzenten zu präsentieren.

Diese "Geschichten für die Provinz" stehen im Mittelpunkt eines Treffens am Donnerstag, 20. Oktober, bei dem die zehn besten eingereichten Drehbuchentwürfe von deutschen und holländischen Autoren bei einem so genannten Pitching vorgestellt werden. Pitching nennt man die wettbewerbsähnliche Situation, bei der Autoren die Möglichkeit gegeben wird, mit ihrer Geschichte wie in einer Art Verkaufsgespräch die Produzenten für eine Umsetzung zu überzeugen. Die Präsentation moderiert die Drehbuchautorin und Dozentin Usch Luhn. Außerdem ist die Filmstiftung NRW präsent, die das Pitching gemeinsam mit dem Filmservice Münster.Land des Presseamtes veranstaltet.

Tohmas PhilipzenSpannend wird es für die Autoren und dann auch für das Publikum erneut am nächsten Tag: Am Freitag, 21. Oktober, wird um 18 Uhr im Kino Stadt New York an der Salzstraße beim Filmfestival Münster der Drehbuchförderpreis 2005 verliehen. Durch die öffentliche Veranstaltung führt der Kabarettist Thomas Philipzen. Den Gewinner wird der Geschäftsführer der Filmstiftung NRW, Michael Schmid-Ospach, als Mitglied der Jury des Drehbuchförderpreises bekannt geben. Neben ihm haben die holländische Direktorin des Holland Film Meeting Ellis Driessen und der Drehbuchautor und Dozent Christoph Busch als Jurymitglieder über die Nominierungen entschieden.

Die Wettbewerbsteilnehmer haben sich eine Menge einfallen lassen, um die Jury zu überzeugen: Von der Komödie bis zum Thriller, vom Liebesfilm bis zum Historiendrama sind unter den Bewerbungen fast alle Genres vertreten. Kostenlose Karten für die Preisverleihung gibt es an der Kinokasse.

Der Preis wurde in diesem Jahr zum dritten Mal vom Filmservice Münster.Land ausgeschrieben, einer gemeinsamen Initiative von Stadt-Presseamt und Aktion Münsterland. 34 Einsendungen gab es, doch nur eine Autorin oder ein Autor kann die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung entgegennehmen. Zum Preis gehören außerdem eine fachliche Drehbuchbegleitung und ein Rechercheaufenthalt in Münster.

(Visited 21 times, 1 visits today)

Kommentar verfassen