Falscher „Kontrolleur“ kassiert Betriebe ab: Stadt bittet um Hilfe bei der Suche nach einem Betrüge

Münster.- Unerbetene "Unterstützung" scheint das Ordnungsamt der Stadt durch einen bislang namentlich nicht bekannten Mann erhalten zu haben, der zurzeit auf eigene Rechnung "Verwarnungsgelder" kassiert. Dazu "überprüft" er mit Vorliebe Gaststätten, Pizzerien und Lebensmittelbetriebe.

Wie die Stadtverwaltung berichtet, gibt sich der Mann als Mitarbeiter des Ordnungsamtes aus, der die Einhaltung von Lebensmittel- und Hygienevorschriften überprüfe. Er bemängelt regelmäßig das angebliche Nichtbeachten von Vorschriften und kassiert dafür von Geschäftsinhabern Verwarnungsgelder.

Das Ordnungsamt und auch das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt weisen darauf hin, dass ihre Mitarbeiter sich immer mit einem Dienstausweis ausweisen können. Das Ordnungsamt nimmt bei Betriebsprüfungen Verwarnungsgelder nicht in bar entgegen. Verwarnungsbescheide des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes sind eindeutig als Behördendokument identifizierbar. Im Übrigen kassiert der falsche Mitarbeiter des Ordnungsamtes Beträge, die weit über den maximal zulässigen 35 Euro in einem Verwarnungsverfahren liegen.

Beide Ämter bitten Geschäftsinhaber, bei Vorsprache des angeblichen Mitarbeiters sofort die Polizei (Tel. 275-0) oder die Hotline des Ordnungsamtes (Tel. 4 92-32 99) anzurufen. Die Stadt hat bereits Strafanzeige wegen Urkundenfälschung, Amtsmissbrauch und Betrug erstattet.

(Visited 10 times, 1 visits today)

Kommentar verfassen