Archäologische Funde berichten vom Alltagsleben in Mimigernaford

Misstrauisch gegen die Nachbarn war man wohl im Mimigernaford des 9. und 10. Jahrhunderts. Ihre Wertgegenstände verwahrten die Bewohner offenbar gern in abschließbaren Kästen und Truhen, wurden doch bei Grabungen auf dem Domplatz zahlreiche Schlüssel gefunden.

Foto: Stadtmuseum Münster, Tomasz Samek.Aus dem "Alltagsleben in Mimigernaford anhand von archäologischen Funden des 9. bis 12. Jahrhunderts" berichtet im Stadtmuseum am Dienstag, 30. August, 20 Uhr, Dr. Bernd Thier, Archäologe und Kulturhistoriker im Haus an der Salzstraße
Die Veranstaltung gehört zum Begleitprogramm der Ausstellung "805: Liudger wird Bischof".

(Visited 11 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen