AK Flüchtlinge will Umzugs-Management organisieren

AK Flüchtlinge will Umzugs-Management organisieren

Münster-Angelmodde. Während sich in den Nachrichten die Ereignisse zum Thema Flüchtlinge überschlagen, wird im Kreis der kommunalen Hilfe auf längere Sicht gedacht und gehandelt, bei den beruflich Involvierten wie auch bei den Helfern.  Dieser Eindruck stellte sich am Mittwochabend ein, als sich 39 Menschen in einem Saal der Friedenskirche trafen.

Freiwillige können Flüchtlingen beim Umzug in eine normale Wohnung helfen

Improvisation stand dennoch an erster Stelle: Vier hatten sich angemeldet zu dem Treffen in einem Raum der Diakonie, um Hilfe für den Umzug aus einem Wohnübergangsheim in eine normale Wohnung sollte es gehen – dann kamen immer mehr, schließlich zog Jochen Kriegeskorte von seinem Büro aus in die benachbarte Friedenskirche und fand dort einen Saal.
Zwei Leiterinnen von Wohnübergangsheimen des Sozialamts der Stadt Münster waren gekommen, auch Kurt Pölling vom Willkommens-Kreis und andere Aktive. Und viele, die ein allgemeines Treffen erwartet hatten und neu dabei waren. So erläuterte Kriegskorte zunächst, was der Arbeitskreis Flüchtlinge Südost tut.

Hilfe gefragt, aber nicht jede

Viele möchten schnell helfen. Einige interessierten sich dafür, den gerade in den Landesunterkünften wie der York-Kaserne oder der Wartburg-Schule ankommenden Flüchtlingen zu helfen. Hier solle man sich direkt an die Landesunterkünfte wenden, hieß es. Der AK Flüchtlinge Südost kümmert sich um Bewohner der kommunalen Übergangswohnheime.

Möbel sind nicht gefragt, so Kirsten Hellmann vom Sozialamt. Das Nötige bekämen die Flüchtlinge, für mehr sei kein Platz: „In den Wohnübergangsheimen ist es beengt.“ Es seien keine normalen Wohnungen. Das Spenden von Kleidung möge über die bewährte Kleiderkammer Südost Am Hohen Ufer laufen. Mehrere wollten im Sprachunterricht helfen. Hier werde es ab November deutlich höheren Bedarf an Freiwilligen geben. „Man muss kein pensionierter Lehrer sein.“

Privater Wohnraum wird über Wohnungsamt der Stadt Münster an Flüchtlinge vermittelt

Wer privaten Wohnraum für Flüchtlinge bieten kann, kann sich unter der Behördenrufnummer 115 melden. Das Sozialamt hat  eine Liste Flüchtlingen zusammengestellt, die berechtigt sind, aus Einrichtungen auszuziehen. Die Vermittlung übernimmt das Wohnungsamt. Antworten auf viele Fragen von Ehrenamtlichen bietet muenster.de auf der Startseite.

Der AK Flüchtlinge Südost wird eine kleinere Gruppe mit Ehrenamtlichen einrichten, die speziell beim „Umzugs-Management“ helfen wollen. Darüber informiert der AK über seinen Mail-Verteiler. Das Sozialamt der Stadt Münster bietet dabei Unterstützung.

(Visited 205 times, 1 visits today)

Kommentar verfassen