Freizeit

Aasee-Sanierung auf gutem Weg – Freilandversuche erfolgreich

17 Jul , 2006  

Münster.- Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen und trotzdem gibt es so gut wie keine Blaulagen im Aasee, giftige Substanzen lassen sich nicht nachweisen. "Damit sind die Freilandversuche zur Phosphatfällung in der Aa und im Aasee in diesem Jahr ein voller Erfolg", freut sich Gewässerökologe Lutz Hirschmann vom Amt für Grünflächen und Umweltschutz. Besonders effektiv sei es gewesen, mit der Fällung bereits im Frühjahr und nicht wie im Jahr zuvor erst im Sommer zu beginnen. "So hatten die Blaualgen trotz des guten Wetters keine Chance, sich großflächig im See auszubreiten." Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am Montag, den 17.07.06 mit. 

Deutlich verbessert hat sich auch die Sichttiefe des Sees, die mittlerweile bei etwa einem Meter liegt. In früheren Jahren waren es selten mehr als 20 Zentimeter.

Ende März haben die Gewässer-Experten mit den Freilandversuchen begonnen. Das Eisen-III-Chlorid, das die Phosphate im Wasser bindet und sie vor allem den Blaualgen (Cyanobakterien) im Aasee als Nahrungsgrundlage entzieht, wird wie im letzten Jahr auch schon an der Roxeler Straße in die Aa geleitet. Die letzte Tankfüllung mit dem Chlorid geht diese Woche zur Neige. Dann wird die Anlage abgebaut, weil in diesem Jahr kein Fällungsmittel mehr benötigt wird.

Die gute Wasserqualität dürfte ganz besonders auch die Segelschüler auf dem Aasee freuen: Die Kenterübungen im Wasser sind jetzt unbedenklich. Wenn sich in den Sommermonaten der vergangenen Jahre die Blaualgen mit ihren giftigen Substanzen gleich massenhaft einstellten, warnte das Amt für Grünflächen und Umweltschutz immer wieder vor dem Kontakt mit dem Aasee-Wasser.

Die Freilandversuche sind Bestandteil eines vom Amt für Grünflächen und Umweltschutz erarbeiteten Sanierungskonzeptes, das die vielfältige Nutzung des Aasees für Freizeit, Wassersport und Erholung sichert. Mit einer Gesamtfläche von rund 100 Hektar ist die Erholungsanlage Aasee das wichtigste und größte Naherholungsgebiet der Stadt. Allein die Wasserfläche umfasst etwa 40 Hektar.

Für weitere Fragen zum Thema steht Lutz Hirschmann unter Telefon 4 92-67 93 gerne zur Verfügung.

(Visited 31 times, 1 visits today)

,


Kommentar verfassen

banner